Offizieller Blog
Wandern

Kinderrucksack packen

Das gehört in den Kinder-Wanderrucksack

Kinderrucksack packen - Zwei Kinder beim Spielen an einem Kiesstrand.

Bei der nächsten Wandertour sollen auch Kinder mitlaufen? Natürlich möchten die Kleinen dann auch einen eigenen Rucksack mitnehmen. Doch für das Packen sollte man sich vorher etwas Zeit nehmen, denn die Kinder sind mit ihrem Rucksack schließlich den ganzen Tag unterwegs und dürfen nicht überfordert sein.

Ein Kinderrucksack sollte generell sehr gut gepolstert sein, damit er sich angenehm an den Rücken anpasst. Damit er gut sitzt und die Schultergurte nicht verrutschen, ist es wichtig, den Brustgurt zu schließen. Und wenn der Rucksack mit einem Hüftgurt ausgestattet ist, sollte dieser natürlich ebenfalls angepasst werden. In der Tatonka Ausrüstung für Kinder wirst du sicher fündig, falls noch kein Kinderucksack vorhanden ist. Je nach Alter und Größe werden passende Rucksäcke vorgestellt. Und die gibt es für die Kids in vielen bunten Farben.

Die Basics: Regen- und Sonnenschutz

Unbedingt dabei sein sollte Regen- und Sonnenschutz, damit die Kinder für alle Wetterlagen gerüstet sind. Am besten nimmt man auch Ersatzwäsche und Reservesocken mit. So können die Kinder sich, wenn sie nass geworden sind, schnell trockene Klamotten anziehen und verhindern, dass sie unterkühlen oder krank werden.

Kinderrucksack packen - Ein Mädchen und ein Junge am Kiesstrand.

Die eigene Verpflegung

Kinder sollten auf jeden Fall auch eine Trinkflasche dabei haben. Wenn sie sich anstrengen, haben sie einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf. Außerdem können sie auch etwas zu essen mitnehmen, das sie vielleicht vorher selbst zubereitet haben. Bei einer gemeinsamen Pause können sich dann alle stärken und sind bereit für neue Abenteuer. Auch ein paar Energieriegel oder etwas Obst für Zwischendurch können nicht schaden.

Lese-Tipp: Tourenausrüstung leicht gemacht: So sparst du beim Gepäck

Auf das Gewicht achten

Du solltest aber darauf achten, dass der Kinderrucksack inklusive Inhalt nicht schwerer als 10 Prozent des Körpergewichts ist. So haben die Kinder nicht zu schwer zu tragen und trotzdem das Gefühl, dass auch sie etwas zur Wanderung beitragen. Bedenken solltest du dabei, dass bereits der leere Rucksack Eigengewicht hat. Packt man dann noch eine volle Trinkflasche ein, so kann das für die Kleinsten schon zu viel sein. Vielleicht tragen sie dann besser nur ihr Kuscheltier oder die Müsliriegel im Rucksack und Mama oder Papa übernehmen den Rest. Fünf- bis Sechsjährige können dann schon etwas mehr tragen. Und ein Grundschulkind schließlich wird seine Flasche und das Essen sicher selbst tragen wollen.

Ebenfalls lesenswert: Gut ausgerüstet für die Wanderung – diese Dinge dürfen nicht fehlen

Am besten lässt du noch etwas Platz im Rucksack. Kinder finden in der Natur viele tolle Sachen, von denen sie vielleicht gerne etwas mit nachhause nehmen wollen. So haben sie eine tolle Erinnerung an den Wanderausflug.