Offizieller Blog
Wandern

Kurzurlaub in den Dolomiten

Drei Tage in der schönsten Bergregion Italiens

Kurzurlaub in den Dolomiten - Maria am Lago di Sorapis.

Schon Wochen im Voraus freute ich mich auf dieses eine Wochenende: Endlich ging es wieder in meine geliebten Dolomiten – dieser magische Ort mit den imposanten Bergen und surrealen Seen, umgeben von imposanten Gipfeln. Ich wollte meiner Freundin Bea Orte zeigen, an denen ich schon öfters war, die einfach immer einen Besuch wert sind. Aber auch Orte mit ihr erkunden, die ich selbst noch nicht (so gut) kannte.

Am Freitagabend ging es für uns von München über Garmisch, Mittenwald und den Brennerpass nach Olang in Südtirol. Ein kleiner Ort, der unterhalb des Kronplatz-Berges liegt – im Winter ein sehr beliebtes Skigebiet. Für uns war Olang der perfekte Ausgangspunkt, um am nächsten Tag in Richtung unseres ersten Zieles aufzubrechen: Dem Lago di Braies (Pragser Wildsee).

Der Pragser Wildsee – Besuchermagnet der Dolomiten

Der Pragser Wildsee ist ein Bergsee im Pragser Tal zwischen Bruneck und Toblach und Teil des Naturparks Fanes-Sennes-Prags – und somit ein geschütztes Naturdenkmal. Bekannt wurde er vor allem durch unzählige Bilder auf Social Media und seitdem ist er einer der Besuchermagneten in den Dolomiten.

Kurzurlaub in den Dolomiten - Bootshaus am Pragser Wildsee
Bekanntes Fotomotiv: Das Bootshaus am Pragser Wildsee.

Verübeln kann man es den Besuchern nicht, denn die Farbe des Sees ist fast smaragdfarben und mit dem Blick auf den Seekofel (2810 m) im Hintergrund ist die Berg-See-Romantik einfach perfekt. Bea und ich spazierten ein bisschen um den See und genossen die langsam einströmende Sonne, die den See in einem wunderschön türkisen Licht erscheinen ließ. Der Tag hätte nicht besser starten können.

TIPP: Wer wirklich alleine am See sein möchte, sollte früh morgens oder abends zum See fahren.

Kurzurlaub in den Dolomiten - Am Ufer des Pragser Wildsee
Der Pragser Wildsee.

Zum Mittagessen machten wir einen kurzen Abstecher nach San Candido (Innichen). Der Ort besticht vor allem durch seine Fußgängerzone mit vielen kleinen Läden, an deren Ende der Marktplatz mit Blick auf den Haunold (2966 m) wartet – einfach nur genial. Für uns hieß es gleich am ersten Tag Shopping – bei den vielen selbst gemachten Souvenirs konnten wir einfach nicht widerstehen.

Fernab der Menschenmassen – der Lago di Dobbiaco

Als nächstes fuhren wir Richtung Süden und legten einen kurzen Stopp am Lago di Dobbiaco (Toblacher See) ein. Einer meiner liebsten Orte, den ich jedes Mal besuche, wenn ich in den Dolomiten unterwegs bin. Im Gegensatz zum Lago di Braies findet man hier keine Menschenmassen, die versuchen, das perfekte Bild zu machen, sondern Menschen, die ihren Tag in Ruhe verbringen und die Idylle des Sees bei einem Spaziergang genießen wollen. Auch gerne in Verbindung mit einem Picknick. Der Blick auf die dahinterliegenden Berge fasziniert mich jedes Mal aufs Neue, und auch Bea konnte meine Begeisterung für diesen wunderschönen Ort nur teilen.

TIPP: Auf dem Weg nach Cortina d`Ampezzo liegt ein Aussichtspunkt, an dem man die Drei Zinnen sehen kann. Einfach „Parkplatz Drei Zinnenblick“ ins Navi eingeben.

Kurzurlaub in den Dolomiten - Blick auf den Toblacher See.
Blick auf den Toblacher See (Lago di Dobbiaco).

Weiter ging es für uns nach Cortina d`Ampezzo, wo wir für eine Nacht ein Hotel in der Stadt gebucht hatten. Für mich eine der schönsten Städte in den Dolomiten. Fast alle Häuser sind noch so richtig ursprünglich – mit farbenfrohen Blumen bepflanzt und liebevoll hergerichtet. Unser Hotel (Hotel Corona) hatte eine tolle Lage, und von unserem Balkon hatten wir einen super Blick auf den Fluss, die kleine Innenstadt und die umliegenden Berge. Nach der Ankunft saßen wir einfach nur ein paar Minuten draußen und genossen den Ausblick, der sich vor uns auftat. Nach der kurzen Ruhepause erkundeten wir dann noch ein bisschen den Stadtkern und gönnten uns zwei Stück Kuchen mit Bergblick in der Pasticceria Lovat.

Wanderrucksack Storm von Tatonka

Perfekt für deinen Wanderurlaub

Wanderrucksäcke von Tatonka mit funktionaler Ausstattung und belüftetem Tragesystem.

In verschiedenen Größen und Farben.

Zu den Wanderrucksäcken

Brotzeit und Sonnenuntergang bei den Drei Zinnen

Zum Abendessen hatten wir einen ganz besonderen Plan ausgeheckt: Brotzeit und Sonnenuntergang an den Tre Cime di Lavaredo (Drei Zinnen). Dafür kauften wir ein bisschen was im lokalen Supermarkt ein – eine besondere Erwähnung sollte hier der Bergkäse Alta Badia bekommen, weil er einfach genial schmeckt!! – und fuhren über den Lago di Misurina (Misurinasee) zum Rifugio Auronzo. Da diese Strecke teilweise eine Mautstraße ist, muss man hier eine Gebühr von 30 Euro zahlen. Oben angekommen, waren wir positiv überrascht, wie wenig Autos am Parkplatz standen. Auch hier gilt, dass früh morgens und abends nicht so viele Menschen unterwegs sind – zu unserer Freude.

Lese-Empehlung: Wandern in Südtirol – Die Höhepunkte der Natur intensiv erleben

Also gingen wir los und wanderten hinter den Drei Zinnen vorbei an der Cappella degli Alpini und dem Rifugio Lavaredo zum Paternsattel. Von dort aus bekommt man den ersten richtigen Blick auf die Vorderseite der Drei Zinnen. Und ich bin jedes Mal aufs Neue beeindruckt von der Felsformation, die hunderte Meter in die Höhe ragt.

Das Rifugio Lavaredo in den Dolomiten, Südtirol.

Auch Bea konnte gar nicht genug von diesem wunderschönen Fleck Erde bekommen. Denn es sind nicht nur die Drei Zinnen, die man hier oben sieht. Man schaut auf das Lavaredo-Gebirge, den Paternkofel, die Drei-Zinnen-Hütte, das Haunold-Massiv, die Pragser Dolomiten und noch viele mehr. Und wir sahen all dies in einem wundervoll weichen Abendlicht, das die grünen Wiesen perfekt und die Berge fast sanft aussehen ließ. Unsere Brotzeit machten wir direkt vor den Drei Zinnen auf einem kleinen Felsen und waren einfach nur glückselig in diesem Moment.

Die Drei Zinnen Hütte in den Dolomiten.

Was wir leider nicht bedacht hatten: Auch im Sommer kann es dort oben abends sehr kalt werden, vor allem, wenn, wie in unserem Fall, auch noch starker Wind hinzukommt. Eine Daunenjacke einzupacken kann also definitiv nicht schaden, eventuell auch die Notfall-Handschuhe. Wir hielten uns mit Bewegung warm und zitterten dem Sonnenuntergang entgegen. Durch die vielen Wolken waren wir uns zuerst unsicher, ob wir überhaupt die Sonne untergehen sehen würden, aber dann bekamen wir ein wunderschönes Spektakel am Himmel zu sehen – und schon war die Kälte nur noch Nebensache.

TIPP: Wer den Sonnenaufgang hinter den Drei Zinnen bestaunen möchte, sollte in der Drei-Zinnen-Hütte übernachten.

Sonnenuntergang nahe der Drei Zinnen in den Dolomiten, Südtirol.

Wanderung zum Lago di Sorapis

Zurück in in unserem Hotel in Cortina d`Ampezzo, gab es für Bea und mich eine heiße Dusche und große Vorfreude auf den nächsten Tag. Denn da ging es für uns an den wohl schönsten See in den ganzen Dolomiten: den Lago di Sorapis (Sorapissee). Anders als der Lago di Braies liegt dieser nicht an einem Parkplatz, sondern will erwandert werden.

Bea am Ufer des Lago di Sorapis nahe der Stadt Cortina d'Ampezzo.
Bea am Ufer des Lago di Sorapis nahe der Stadt Cortina d’Ampezzo.

Der Weg beginnt am Passo Tre Croci und führt in ca. 1,5 Stunden zum See. Kurz vor dem See liegt das Rifugio Alfonso Vandelli, wo man auch übernachten kann. Uns zog es aber zuerst zum Sorapissee, der nur wenige Minuten von der Hütte entfernt liegt. Sobald man über die letzte Kuppe geht, sieht man das Türkisblau des kleinen Sees und kann nicht anders, als für einen Moment vollkommen verliebt zu sein. Im nächsten Moment fielen uns dann wieder die Menschenmassen auf und wir gingen weiter ans andere Ende des Sees. Hier findet man immer einen Platz (am besten auf einem Felsen), wo man ungestört ist und einfach nur die Szenerie genießen kann.

TIPP: Am hinteren Ufer des Sees hat man einen tollen Blick auf das Lavaredo-Gebirge und die Rückseite der Drei Zinnen.

Nachdem wir eine lange Pause gemacht hatten, zog es uns dann doch zum Mittagessen in Richtung Hütte. Im Sommer kann man wunderbar draußen sitzen, ein paar Speckknödel vertilgen und den Ausblick genießen. Und wenn dann noch Platz ist (und selbst wenn nicht), sollte man sich zum krönenden Abschluss den hausgemachten Karottenkuchen mit Sahne gönnen – einfach nur lecker!

Bergparadies Cinque Torri – blühende Wiesen und imposante Gipfel

Für uns war es Zeit abzusteigen und uns wieder ins Auto zu setzen, um zu unserer letzten Station zu fahren: den Cinque Torri. Da wir eine Nacht auf dem Rifugio Cinque Torri gebucht hatten, parkten wir unser Auto unten am Parkplatz des Sesselliftes. Da wir schon spät dran waren und bis 18 Uhr bei der Hütte sein sollten, nahmen wir ausnahmsweise den Sessellift und sparten uns so ein paar Höhenmeter.

Ebenfalls interessant: Wandern im Vinschgau – die schönsten Touren

Kurzurlaub in den Dolomiten - Cinque Torri.

Oben angekommen, waren wir beide einfach nur sprachlos. Dieser Ort gehörte zu denen, die ich noch nicht (so gut) kannte, und wir waren uns beide einig „Alles richtig gemacht!!“. Wir waren umgeben von imposanten Bergen, einem 360-Grad-Panorama und grünen, blühenden Wiesen. Wir konnten gar nicht fassen, in welchem Paradies wir gelandet waren. Bevor wir das Gebiet weiter erkundeten, stiegen wir zur Hütte ab, stellten unser Gepäck ab und packten wieder alles für eine Brotzeit ein. Dieses Mal hatten wir auch wärmere Kleidung eingepackt – aus Fehlern lernt man eben.

Atemberaubender Rundumblick auf die umliegende Berglandschaft der Dolomiten.

Wir machten uns also auf zu einer Umrundung der Cinque Torri – den Fünf Türmen. Wir stiegen durch große Felsen, auf schmalen Pfaden vorbei an Schützengräben aus dem Ersten Weltkrieg – auch geschichtlich ist das Gebiet sehr interessant. Bea und ich kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus und konnten uns gar nicht entscheiden, wo wir unseren Brotzeitplatz aufschlagen sollten. Am Ende entschieden wir uns für einen Platz mit Blick auf den Tofana di Rozes (3225 m). Und auch wenn der Sonnenuntergang an diesem Abend nicht ganz so imposant war, fielen wir überglücklich in unser Bett nach diesem ereignisreichen Tag.

TIPP: Wer sich für Geschichte interessiert, kann den Pfad entlang der Schützengräben abgehen und so erfahren, wieso die Fünf Türme der strategisch beste Punkt im Ersten Weltkrieg waren.

Sonnenuntergang an den Cinque Torri in den Dolomiten.

Für den letzten Tag und zum krönenden Abschluss hatten wir uns eine Wanderung auf die zwei nahe gelegenen Hütten Rifugio Averau und Nuvolau herausgesucht. Da wir direkt nach dem Frühstück starteten, waren noch sehr wenig Menschen unterwegs und wir konnten die Ruhe beim Aufstieg voll und ganz genießen. Je höher wir wanderten, desto beeindruckter waren wir von dem Ausblick. Angekommen auf dem Rifugio Averau eröffnete sich uns der Blick in das Tal auf der anderen Seite, wir konnten sogar den höchsten Berg der Dolomiten sehen: den Marmolata (3343 m). Für uns ging es aber noch weiter zum Rifugio Nuvolau, wo wir endgültig vollkommen verliebt und sprachlos zugleich waren. Die Hütte ist unser absoluter „Geheimtipp“ in Sachen Ausblick, denn man sieht so viel von den Dolomiten und wir konnten sogar bis zum Großglockner schauen. Ein einmaliges 360- Grad-Panorama, auf das wir mit einem Skiwasser angestoßen haben. Besser hätte unser Kurzurlaub in den Dolomiten nicht zu Ende gehen können.

Berglandschaft in den Dolomiten.
Blühende Blumen und Gebirgslandschaft in den Dolomiten nahe der Drei Zinnen.
Felsen im Gebiet der Cinque Torri in den Dolomiten.
Maria beim Wandern in den Dolomiten, Südtirol.
Kurzurlaub in den Dolomiten - Bea und Maria am Lago di Sorapis.
Bea am Pragser Wildsee.
Blick auf die wunderschönen Berge bei den Drei Zinnen.
Wanderweg an den Cinque Torri in Südtirol.
Maria auf einem Wanderweg nahe der Drei Zinnen in Südtirol.
Maria am Lago di Sorapis.
Maria Hoch
Hey, ich bin Maria. 2015 bin ich mit meinem Freund Tobi auf Weltreise gegangen und habe auf unserem Blog M&T around the world (mandt-around-the-world.com) über unsere Erlebnisse geschrieben. Seitdem lässt mich das Fernweh nicht mehr los und ich versuche so oft wie möglich unterwegs zu sein, um neue Orte zu erkunden. Egal ob ferne Reiseziele oder die bayrischen Alpen – Hauptsache ich bin draußen in der Natur. Immer mit dabei: meine geliebten Rucksäcke von Tatonka. --- Hey, I'm Maria. In 2015 I went on a world tour with my friend Tobi and wrote about our experiences on our blog M&T around the world (mandt-around-the-world.com). Since then I try to travel as often as possible to explore new places. No matter if distant destinations or the Bavarian Alps - the main thing is that I am out in nature. Always with me: my beloved backpacks from Tatonka.