Offizieller Blog
Zelten

Camping-Küche

Koch-Ideen für deinen nächsten Camping-Trip

Zwei Menschen kochen ein Essen beim Zelten.

Koch-Tipps für deinen nächsten Camping-Trip

Wer sich beim Reisen mit Zelt oder Camper selbst versorgen will, kann mit etwas Anpassungsfähigkeit richtig lecker kochen. Auch wenn deine Camping-Küche vermutlich nicht ganz so komfortabel und gut ausgestattet ist wie zu Hause – Kochen unter freiem Himmel ist ein besonderes Erlebnis. Im Netz findest du zahlreiche einfache Rezepte, für deren Zubereitung weder viele Zutaten noch besonders viele Koch-Utensilien nötig sind. Du musst dich beim Zelten also nicht zwangsläufig von Dosen-Ravioli  ernähren. Wie das klappt, erfährst du hier.

Das richtige Equipment zum Kochen beim Camping

Wenn es gut läuft, kannst du im Camper auf eine solide Basis-Ausrüstung zurückgreifen: zwei Kochplatten, Töpfe und Pfanne, ausreichend Geschirr und im besten Fall sogar ein Kühlschrank. Bist du dagegen mit Rucksack und Zelt auf Trekkingtour, sieht die Sache anders aus: Hier zählt jedes Gramm Gewicht und der Platz fürs Gepäck ist sehr begrenzt. Wie du dich trotzdem ausgewogen und lecker ernähren kannst, haben wir in einem eigenen Beitrag zusammengefasst:

Trekking-Nahrung:  So planst du die Verpflegung für längere Touren

Egal wie platzsparend und gewichtsreduziert du packen musst, mit folgenden Utensilien kannst du auch während deiner Outdoor-Abenteuer schmackhafte Leckereien zubereiten.

Basic-Ausrüstung für die Camping-Küche

  • Spiritus-Kocher (bietet gegenüber einem Gaskocher den Vorteil, dass du keine speziellen Kartuschen brauchst, die genau auf den Kocher abgestimmt sein müssen.)
  • Leichter Topf aus Edelstahl oder Titan (ohne Plastikgriffe, mit Deckel)
  • Pfanne oder zweiter Topf
  • Kochlöffel/Pfannenwender
  • Evtl. Grillvorrichtung und Grillzange
  • Falls möglich Kühlbox mit Kühlakkus
  • Schneidebrett und Messer (groß und klein)
  • Gemüseschäler
  • Dosenöffner
  • Camping-Geschirr  (Teller, Becher) und Besteck
  • Schüssel (gleichzeitig Aufbewahrungsbox)
  • Geschirrtuch
  • Müllbeutel
  • Küchenpapier (ggf. Microfaser-Tuch, wiederverwertbar, leicht zu reinigen)
  • Espressokocher/French Press/Handfilter + Kaffeefilter

Auch interessant: Immer schön sauber bleiben – auch beim Trekking

Welche Zutaten eignen sich am besten fürs Kochen beim Zelten?

Unkompliziert, schnell und lecker – das ist das Motto beim Kochen im Campingurlaub. Zudem sollen die Gerichte satt machen, um die Energiereserven nach einem aktiven Outdoor-Tag wieder aufzufüllen.

Bestens geeignet sind dafür Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten (Nudeln, Reis und anderes Getreide) sowie Protein-Lieferanten (Eier, Fleisch, Fisch, Tofu, Kichererbsen etc.)

Zu den absoluten Basics der Camping-Küche gehören folgende Zutaten:

  • Nudeln
  • Getreide (Couscous, Bulgur, Reis)
  • Brot
  • Kaffee/Tee
  • Gemüse-Brühe
  • Öl
  • Essig
  • Gewürze (Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Oregano, Knoblauch, Curry)
  • Zucker

Offen für die Produkte der Länder und Regionen zu sein, die du bereist, lohnt sich für die Abwechslung deiner Camping-Rezepte immer. Es ist spannend, auf Märkten oder im Supermarkt regionale Spezialitäten einzukaufen und dann beim Kochen zu improvisieren.

Auch interessant: 7 Gründe, warum du auf Abenteuerreise gehen solltest

Wie kochst du am besten auf dem Campingkocher?

Im Grunde ist das Kochen auf dem Campingkocher nicht anders als mit einem Gasherd – bis auf den Unterschied, dass dir nur eine Flamme zur Verfügung steht. Umso wichtiger ist gute Logistik: Kochst du zum Beispiel Nudeln als Beilage, kannst du sie nach fünf Minuten im sprudelnd kochenden Wasser vom Kocher nehmen und ohne Hitzezufuhr fertig garen lassen. So ist der Kocher schneller wieder frei, um parallel Gemüse oder eine Sauce zu kochen.

Eine warme Mahlzeit in freier Natur auf einer Decke.
Mit dem richtigen Rezept und etwas Übung lassen sich auch beim Zelten leckere Gerichte kochen.

Die zweite Herausforderung ist der Brennstoff: Um möglichst wenig davon zu verschwenden, bieten sich Lebensmittel an, die wenig Zeit zum Kochen brauchen. Besonders praktisch ist Couscous. Ihn musst du nur mit kochendem Wasser aufgießen und musst ihn dann nicht weiter kochen, sondern kannst ihn neben der Kochstelle ziehen lassen.

Camping-Küche: Eintopf oder One-Pot-Pasta

Den Logistik- und den Brennstoff-Aspekt optimal verbinden kannst du mit Eintopf-Gerichten. Noch dazu ist die Zubereitung meist ziemlich einfach: Etwas Gemüse, eine Proteinquelle, Getreide oder Nudeln, ein paar Gewürze dazu, und fertig ist ein leckeres Essen. Sehr beliebt sind One-Pot-Pasta-Rezepte. Das sind Nudelgerichte,  bei denen du die Nudeln nicht in einem extra Topf kochst, sondern direkt mit allen Zutaten zusammen. Rezepte dafür findest du online jede Menge.

Tatonka-Tipp: Um eine möglichst gleichmäßige Flamme zu erhalten und Energie zu sparen, ist es empfehlenswert einen Windschutz für den Spirituskocher zu verwenden. Noch empfehlenswerter ist das Multi Set + Alcohol Burner von Tatonka, weil du mit dem Kocher-Unterbau sogar die Brennleistung erhöhst (Kamineffekt).

Fertiggerichte beim Camping

Auch Fertiggerichte sind in der Camping-Küche gelegentlich eine willkommene Möglichkeit, um schnell eine warme Mahlzeit zu bekommen. Konserven oder Gerichte, die du einfach mit kochendem Wasser aufgießt, sind dabei besonders beliebt. Letztere haben den Vorteil, dass sie besonders leicht sind.  Zum Aufgießen gibt es auch spezielle Outdoor-Nahrung, also gefriergetrocknete Lebensmittel. Tüte auf, kochendes Wasser rein und fertig: Viel einfacher und schneller geht es vermutlich kaum. Allerdings ist diese Variante verhältnismäßig teuer.

Grillen geht immer

Eine ideale Zubereitungsart beim Zelten ist auch das Grillen: Wer mit dem Camper unterwegs ist, packt seinen Grill von Zuhause ein. Du solltest nur klären, ob das Grillen auf dem Campingplatz uneingeschränkt erlaubt ist. Manchmal sind Holzkohlegrills wegen ihrer Rauchentwicklung oder wegen Waldbrandgefahr verboten. Am sichersten fährst du mit einem Gas- oder Elektrogrill. Die darfst du fast überall benutzen.

Camping-Küche: Frau hält Stockbrot in den Händen neben einem Lagerfeuer

Wer sein Heim auf dem Rücken trägt, kann vorhandene Grills auf dem Campingplatz nutzen. Zu empfehlen ist auch ein Grillrost zum Zusammenklappen. Ihn kannst du einfach transportieren und direkt über der Feuerstelle aufbauen. Wer komplett auf mitgebrachtes Equipment verzichten möchte, kann – soweit erlaubt – auch ein kleines Lagerfeuer entfachen und direkt mit einem Holzstock über dem Feuer grillen.  Stockbrot macht dabei das Lagerfeuer-Feeling perfekt.