Offizieller Blog
Wandern

Speedhiking

Schnell und leichtfüßig über Stock und Stein

Speedhiking ist mittlerweile ein Trendsport.

„Athletisches Wandern“ ist nur eines der vielen Synonyme für den Trendsport Speedhiking: Gemeint ist damit zügiges, kraftvolles Gehen mit leichter Ausrüstung im anspruchsvolleren Gelände. Besonders abwechslungsreiche Strecken in herrlicher Landschaft bietet der Rothaarsteig, der mit dem „Deutschen Wandersiegel Premiumweg“ ausgezeichnet wurde.

Speedhiking ist eine ideale Ergänzung zu moderaten Ausdauersportarten und eignet sich bestens, um nach den ruhigeren Wintermonaten richtig in Schwung zu kommen. Das Herz-Kreislauf-System wird angeregt, die gesamte Muskulatur ausgewogen trainiert. Dabei ist immer der Weg das Ziel – das je nach Geschmack und individueller Fitness zur Genusstour oder zur schweißtreibenden Outdoor-Herausforderung werden kann.

Leichtigkeit und Funktionalität zählen bei der Ausrüstung

Die typische Speedhiking-Ausrüstung ist leicht und ähnlich wie beim Trailrunning auf das Wesentliche reduziert: Die Schuhe müssen bei schnellen Bewegungsabläufen dem Fuß auf jedem Untergrund sicheren Halt bieten und die Bänder und Gelenke vor harten Tritten und Stößen schützen.

Bequeme Kleidung lässt optimale Bewegungsfreiheit: Softshell-Jacken und -Hosen besitzen eine weiche, wärmende Innenseite und eine robuste, abriebfeste und wasserabweisende Außenschicht. Damit sind sie perfekte Begleiter für das Speedhiking.

In einem kleinen Wanderrucksack finden die nötige Versorgung, das Trinksystem und ein robuster Wetterschutz Platz. Achte bei der Auswahl auf das Tragesystem. Es sollte nicht nur bequem sein, sondern auch eine gute Luftzirkulation am Rücken ermöglichen.

Trendsport Speedhiking - Leichter Rucksack, Softshelljacke und Trekkingstöcke als Ausrüstung.

Zusätzlich stabilisieren Wanderstöcke den Körper: Sie erleichtern die Fortbewegung und trainieren zusätzlich die Oberkörpermuskulatur.

Der Rothaarsteig: Outdoor-Challenge für leistungsorientierte Individualisten

Die besten Speedhiking-Trails ziehen sich durch landschaftlich reizvolles Gelände mit abwechselnden Untergründen: Beispielsweise der Rothaarsteig, Kooperationspartner von Tatonka, einer der beliebtesten Weitwanderwege Deutschlands, führt auf naturnahen Strecken durch beeindruckende Landschaften, vorbei an atemberaubenden Panoramen.

Zu einem Top Trail für Langstreckenläufer, Trailrunner und Speedhiker hat er sich in den vergangenen zehn Jahren entwickelt: Auf mehr als 150 Kilometern Länge und mit knapp 3.200 Höhenmetern findet sich für jeden Anspruch, jedes Konditionsniveau und jeden Geschmack die passende Trainingsstrecke.

Das Team des Rothaarsteigs hat fünf Trails mit unterschiedlichen Streckenlängen und Leistungsanforderungen zusammengestellt

Willinger Hochheide

Einsteiger lockt eine reizvolle Etappe über die Willinger Hochheide, bei der die meisten Höhenmeter gleich zu Beginn der Tour überwunden werden müssen. Knapp 14 Kilometer beträgt dieser Trail, der am Besucherzentrum Willingen beginnt und auch dort wieder endet.

Es geht schnell voran beim Speedhiking.

Panoramatour Willingen

Die Landschaft rund um Willingen bietet dem Besucher herrliche Weitblicke: Zu den schönsten Aussichtspunkten dieser Region führt die Panoramatour rund um Willingen, die auf etwa 12 Kilometern Länge entlang des Grenzwegs zwischen Hessen und Nordrhein-Westfalen einzigartige Ausblicke in alle Richtungen gewährt.

Von Winterberg nach Winterberg-Langewiese

Im Hinblick auf die Kondition eher moderat und entspannt ist die Tour von Winterberg nach Winterberg-Langewiese: Die knapp sieben Kilometer Strecke können bei normalem Schritttempo in etwa zwei Stunden zurückgelegt werden, beim Speedhiking solltest du etwa 80 Minuten einplanen. Wenngleich die Strecke mit dem Aufstieg auf den Kahlen Asten eine kurze Herausforderung bietet, ist sie insgesamt relativ flach.

Von Olsberg-Bruchhausen nach Winterberg

Von Olsberg-Bruchhausen nach Winterberg beträgt die Strecke knapp 26 Kilometer. Knapp sieben normale Gehstunden werden dafür benötigt, ambitionierte Speedhiker können diese Etappe jedoch in knapp fünf Stunden zurücklegen. Waldwege und Fortstraßen nehmen den größten Teil dieser Strecke ein. Zu Beginn erwartet dich ein relativ flacher, aber langer Anstieg. Ihm folgt verhältnismäßig flaches Gelände mit zahlreichen kleinen Auf- und Abstiegen.

Von Hilchenbach-Lützel nach Dillenburg

Eine extreme Tour ist der Trail von Hilchenbach-Lützel nach Dillenburg: 52 Kilometer beträgt die Strecke, die von leistungsstarken Speedhikern in etwa zehn Stunden Laufzeit zurückgelegt werden kann. Viele kleine Auf- und Abstiege und einige steile Passagen machen diesen Weg zu einer spannenden Outdoor-Herausforderung.

Dieser Artikel wurde im Februar 2012 veröffentlicht und im Juni 2018 überarbeitet.